Kultur · 17 august 2020 · Jens Høvsgaard

Kostenloser Mund-Nasen-Schutz und Desinfektionsmittel für alle

Nachdem aufgrund der Covid-19 Pandemie im Frühling und Sommer viele kultKIT-Projekte geplante Veranstaltungen und Begegnungen absagen mussten, sind durch die kontrollierte Lockerung der Einschränkungen in Deutschland und Dänemark grenzüberschreitende Begegnungen nun wieder möglich, jedoch darf die mögliche Infektionsgefahr nicht außer Acht gelassen werden.

„Sowohl in Deutschland als auch in Dänemark sind unsere vielen Projektakteure bereit, die Durchführung neuer und existierender Projekte wieder zu ermöglichen und zwar in solcher Weise, dass dies für die Teilnehmer und deren Umfeld verantwortbar ist,” berichtet Projektleiter Jeppe Cecil Pers von kultKIT.

Zusammenarbeit im Hinblick auf Sicherheit
Seit Beginn des Corona-Ausbruchs sind kultKIT-Mitarbeiter/-innen und Projektakteure in beiden Ländern in stetigem Dialog in Bezug auf gute Hygienestrategien und verantwortbare Begegnungsformen. Dies hat zu einer Reihe von Initiativen geführt, die für die Projektteilnehmer größtmögliche Sicherheit gewährleisten sollen.

„Wir sammeln Kenntnisse und tauschen sie mit den Projektakteuren aus, so dass wir die Bekämpfung des Infektionsrisikos ständig verbessern“, erläutert Jeppe Cecil Pers.

Die neueste Maßnahme ist, dass nun und während des gesamten Projektzeitraums für sämtliche Projekte kostenlose Mund-Nasen-Schutze, Handdesinfektionsmittel und Reinigungstücher verteilt werden.

Wichtiger Einsatz der Projektakteure
„Bei kultKIT pflegen wir den grenzüberschreitenden Dialog, jedoch achten wir in erster Linie darauf, auf einander Rücksicht zu nehmen“, erklärt der Projektleiter die Initiative mit den kostenlosen Schutzmitteln.

Gleichzeitig lobt er die vielen Projektakteure in Dänemark und Deutschland für ihr Engagement und ihren großen Einsatz, dänisch-deutsche Kulturbegegnungen in einer Zeit zu ermöglichen, in der sich viele vielleicht eingeschlossen und in Bezug auf die Teilnahme an Begegnungen und Veranstaltungen unsicher fühlen.

„Es sind die Projektakteure und ihre guten Ideen, die den dänisch-deutschen Kulturaustausch gewährleisten, und bei kultKIT hat es höchste Priorität, mit Kenntnissen und Schutzmitteln dazu beitragen zu können, dass nun und zukünftig Veranstaltungen und Begegnungen unter guten und sicheren Bedingungen stattfinden können“, fügt er hinzu.

 

Foto: Colourbox #445724795