Bildung · 08 juni 2020 · Jeppe Pers

Schulen für die Durchführung von digitalen Projekten gesucht

kultKIT konzentriert sich derzeitig auf die Förderung einer Reihe neuer, kostenfreier Projekte: digitale Projekte, welche die deutsch-dänische Interaktion mit digitalem Austausch und Inhalten aus Lehrplanvorgaben verbinden und in konzeptualisierter Form wiederverwendet werden können, um auch die klassischen physischen Begegnungen nach der Corona-Krise relevant zu ergänzen.

Schulen aus der kultKIT-Region (Kreis Ostholstein, Stadt Fehmarn und Hansestadt Lübeck, Næstved Kommune, Vordingborg Kommune, Lolland Kommune und Guldborgsund Kommune) haben die Möglichkeit – ggf. zusammen mit einem Partner aus der gesamten Interreg-Region –, dass eine Expertin in der Entwicklung von deutschen und dänischen Unterrichtsmaterialien maßgeschneiderte Projektverläufe mit für die Schulen relevanten Themen und Lernzielen erstellt.

Vier Projektkonzepte werden zur Verfügung gestellt. Die Schulen haben auch die Möglichkeit, eigene Inhalte und Konzepte zu definieren.

Die Entwicklungsprojekte haben die Zielsetzung, dass die Schüler miteinander und durch den persönlichen Kontakt voneinander lernen.  Die Interaktion kann auf Englisch praktiziert werden, da der Schwerpunkt die Entwicklung der interkulturellen Kompetenzen ist.

Nach der Durchführung der Entwicklungsprojekte werden dessen Projektverläufe Konzeptualisiert und allen Schulen in der Grenzregion kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Maßgeschneiderte Projektverläufe

Anhand der konkreten Wünsche zu Inhalten, Form, Rahmenbedingungen und ähnlichen Punkten wird kultKIT interessierte Lehrer*innen und Schulen im Nachbarland, die mit einer Klasse an einem Projektverlauf mitwirken möchten, ausfindig machen. Die Expertin in der Entwicklung von Unterrichtsmaterialien sichert, dass die Projektverläufe mit den Lehrplänen in Schleswig-Holstein und Dänemark übereinstimmen.

Interessierte Lehrer verpflichten sich, mindestens an einem Vorbereitungstreffen und einem abschließendem Treffen mit der Expertin teilzunehmen. Dadurch wird sichergestellt, dass die Erwartungen der Lehrer im Projektverlauf aufgenommen werden und dass diese konzeptualisiert werden können, um wiederverwendet zu werden.

Die kultKIT-Schulprojekte müssen spätestens Ende Mai 2021 abgeschlossen sein.

Sind Sie interessiert?

Dann kontakieren sie bitte Jeppe Pers, Projektleiter von kultKIT, Center for Kultur og Borgerservice.

jceper@naestved.dk +45 2346 6032

 

Projektkonzept 1: So lebe ich in der Fehmarn-Belt-Region

Teilnehmer: 8. Und 9. Klassen aus der ganzen Fehmarn-Belt-Region

Sprachen: Die Fremdsprachen Dänisch und Deutsch

Inhalt:

Die Inspiration für das Projekt stammt von der Homepage http://www.saadanborjeg.dk/ . Es wird eine digitale Landkarte über die Fehmarnbelt-Region erstellt. Die teilnehmenden Klassen produzieren Präsentationsvideos, die auf der Landkarte platziert werden. Das heißt, es wird der Ort markiert, wo die Schule der Klasse liegt. Wenn man die Markierung aktiviert, gelangt man zum Video der jeweiligen Klasse. Das Video ist in der Zielsprache verfasst und beinhaltet Informationen über die Klasse, den Ort, in dem sich die Schule befindet, und die Interessen der Schüler. Das Ziel der digitalen Landkarte ist es, die Neugierde bei den Schülern im Nachbarland zu wecken und sie zu motivieren die Zielsprache zu sprechen. Darüber hinaus wird eine Plattform geschaffen für zukünftige Treffen zwischen den teilnehmenden Klassen.
Die teilnehmenden Klassen erhalten ein Inspirationsmaterial, das eine Ideensammlung in Bezug auf den Inhalt und die Rahmenbedingungen.

Das Projekt ermöglicht die Etablierung von grenzüberschreitenden Schulpartnerschaften.

 

Projektkonzept 2: Quiz und Spiele

Teilnehmer: von der 5. bis 7. Klasse

Sprache: Englisch, Dänisch, Deutsch

Inhalt: Es werden Klassenpartnerschaften (eine dänische und eine deutsche Klasse) etabliert, die miteinander arbeiten. Auf der Grundlage eines gemeinsamen Themas entwickeln die Klassen Quizze und Spiele, welche sie der Partnerklasse zusenden. Mit Hilfe von Apps wie Quizzizz, Kahoot oder Quizlet werden die Spiele entwickelt. Die Klassen testen die Spiele der Partnerklasse und geben Feedback. Dies ermöglicht es den Klassen ihre Quiz weiterzuentwickeln. Auf digitalen Plattformen wie Skype oder google meet können Zeitpunkte vereinbart werden, wo die Klassen sich treffen und miteinander spielen.

 

Projektkonzept 3: Grenzüberschreitende Zeichenserien

Teilnehmer: 5. – 9- klasse

Sprache: Englisch, Deutsch, Dänisch

Inhalt: Es wird in Klassenpartnerschaften gearbeitet (eine dänische Klasse mit einer deutschen Klasse). Die Lehrer teilen die Klassen in Zweier- oder Vierergruppen mit gleicher Anzahl deutscher und dänischer Schüler ein. Die deutschen und dänischen Schüler entwickeln gemeinsam einen Zeichentrickfilm. Die Lehrer legen gemeinsam ein Thema fest. Es kann aber auch ein Unterrichtsmaterial mit einem festen Thema entwickelt werden. Das Konzept kann in Sprachfächern, im Kunstunterricht, aber auch in naturwissenschaftlichen Fächern angewendet werden. Bevor die Gruppen beginnen, müssen sie lernen, was ein Storyboard ist und selbst eines erstellen. Das Ziel ist es, dass die Schüler gemeinsam ihren Zeichentrickfilm planen. Erst wenn das Storyboard erstellt ist, können sie mit dem Zeichentrickfilm beginnen. Dafür können Apps wie Toon Doon, Comic Maker oder Pixton verwendet werden. Die Klassen können eine gemeinsame, geschlossene Facebookgruppe etablieren, wo sie einander die ihre Filme präsentieren, oder sie können sich zu einem späteren Zeitpunkt zu einer Art Filmpremiere treffen und die Filme gemeinsam sehen.

 

Projektkonzept 4: Die 17 Ziele für Nachhaltigkeit in der Fehmarn-Belt-Region

Teilnehmer: 8. -9. Klasse, aber das Konzept kann auch in den älteren Klassen des Gymnasiums gebraucht werden.

Sprache: Englisch, Deutsch, Dänisch

Inhalt:

Es wird ein Unterrichtsmaterial erstellt, das die 17 Ziele für Nachhaltigkeit als Grundlage hat. Das Material enthält drei Problemstellungen, die sich mit folgenden Zielen beschäftigen:

A) Ziel 4 und 11 (Bezahlbare und saubere Energie + Nachhaltige Städte und Gemeinden)
B) Ziel 12 und 13 (Nachhaltige/r Konsum und Produktion + Maßnahmen zum Klimaschutz)
c) Ziel 14 und 15 (Leben unter Wasser + Leben an Land)

Die Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass man bereits mit den 17 Zielen für Nachhaltigkeit gearbeitet hat. Die Schüler in den teilnehmenden Klassen wählen eine der drei Problemstellungen und werden danach in Kleingruppen mit gleichen Problemstellungen eingeteilt. Die einzelnen Problemstellungen enthalten verschiedene Herausforderungen, zu denen die Schüler während der Ausarbeitung ihrer Lösungsmodelle Stellung nehmen müssen. Auf der Homepage von KultKIT sind Slides zu den einzelnen Problemstellungen abrufbar, sowohl auf Deutsch wie auf Dänisch.  Mit Hilfe der Slideshow werden die Schüler in den Arbeitsgang eingewiesen. Dies unterstützt das selbständige Arbeiten der Schüler und dass die Gruppen in ihrem eigenen Tempo arbeiten können. Jede Gruppe bekommt eine Gruppe aus der Freundschaftsklasse zugewiesen, die mit der gleichen Problemstellung arbeitet. Die Gruppen teilen ihre Ideen und Resultate mit Hilfe von Apps wie padlet, WeVideo oder Mindmeister. Sie können sich auch via Skype oder google meet treffen.

Das Ziel des Unterrichtsverlaufs ist es, dass die Schüler lernen, innovativ und lösungsorientiert zu arbeiten. Sie werden geschult, ihre Problemstellung in eine (lokal)gesellschaftliche Perspektive zu setzen. Darüber hinaus lernen sie, ihren Lösungsansatz zu präsentieren und ihre Gedankengänge andren zu erklären. Wenn die Schüler ihre Lösungsmodelle miteinander austauschen, lernen sie auch sehr viel über den kulturellen Hintergrund der Partnerklasse und die Art zu denken.

Die Projektkonzepte wurden von Susanne Ries entwickelt